Zusammengestellt vom Ortsheimatpfleger Arnold Plesse
(nach dem von Uwe Borchers zur Verfügung gestellten Original
der Jubiläumsbroschüre von 1994.)
Bearbeitungsstand: 12.05.2004
Zurück zur Startseite

40 Jahre
DRK-Ortsverein Lunestedt und Umgebung

Titelseite

Jugendrotkreuz in Lunestedt

Das Jugendrotkreuz Lunestedt ist eine der ältesten Jugendrotkreuzgruppen im Kreisverband Wesermünde.
Eigentlich begann hier die Jugendarbeit schon in den 50er Jahren und wurde damals von Frau Hildegard Wesche ins Leben gerufen, die auch in späteren Jahren immer an der Jugendrotkreuzarbeit interessiert war und uns unterstützte, wo es ihr möglich war.

Im Moment gibt es in unserem Ortsverein 5 aktive Gruppen mit ca. 50 Kindern und Jugendlichen in unterschiedlichen Altersstufen zwischen 7 und 25 Jahren.
In den Anfängen des Jugendrotkreuz (JRK) entwickelten sich Aktivitäten und Veranstaltungen, die auch heute noch bestehen. Dazu gehören z.B. die Blutspendetermine, die durch uns betreut werden und viele "Helfer" benötigen.
Weiterhin helfen wir bei der Planung und Gestaltung des Rot-Kreuz-Balls mit, der seit Jahren ein fester Bestandteil unserer Jahresplanung ist. In früheren Jahren wurde er als Herbstball unter einem bestimmten Motto veranstaltet, wobei wir mit viel Eifer den Saal dekorierten oder einen Beitrag für unsere Tombola bastelten. Seit 1987 gibt es den Ball als "Tanz in den Mai" und wir können uns über die Besucherzahlen nicht beklagen.

Eine weitere jährliche Veranstaltung ist die Lunestedter Umweltaktion, die auf unsere Initiative hin ins Leben gerufen wurde.
Jedes Jahr veranstalten wir zu Ostern am Karfreitag ein "Ostereiersuchen". Dann gehen alle ob Jung oder Alt, in die Wälder und Wiesen in Lunestedt, um versteckte Eier und Süßigkeiten zu suchen.
Nebenbei können sich unsere "Jüngsten" an der Ersten Hilfe mit gestellten Situationen versuchen. Zu den weiteren Veranstaltungen, die wir über die Jahre organisiert haben gehörten Discos, Fahrradralleys, Flohmärkte, Ferienspassaktionen, öffentliche Darstellung unserer Arbeit, Teilnahme am Lunestedter Weihnachtsmarkt u.v.m. Auch bei den Seniorenweihnachtsfeiern haben wir meistens mitgewirkt - sei es beim "Garderobendienst" oder mit kleinen Programmeinlagen wie Tänze oder Sketche.
Eigentlich waren wir immer schon recht reisefreudig. Die Jüngeren unter uns beginnen mit dem 3-tägigen Pfingstzeltlager, die Alteren machen schon Wochenfahrten oder sogar Ferienreisen z.B nach Holland, Dänemark, Italien, Belgien oder auch Frankreich. Damit haben wir immer versucht, allen Kindern die Möglichkeit zu bieten günstig und ohne Eltern Erfahrungen in der Gruppe und an fremden Orten zu sammeln.
Ein weiterer Höhepunkt im JRK-Jahr sind die alljährlichen Wettbewerbe, an denen sich unsere Gruppen meist mit Erfolg beteiligt haben - oft unter vielen Mitstreitern bis hin auf Landes- u. Bundesebene.
Seit 17 Jahren gibt es das Pfingstzeltlager, das vom JRK im Kreisverband Wesermünde organisiert wird. An diesen "3 tollen Tagen" haben die Kinder und Jugendlichen die Gelegenheit am Programm teilzunehmen und dabei viel Spaß zu haben.
Dieses Zeltlager findet immer an einem anderen Ort im Landkreis statt und gibt den einzelnen Gruppen aus den 13 JRK-Ortsvereinen die Möglichkeit sich gegenseitig kennenzulernen und Kontakte untereinander zu knüpfen.
Auch auf internationaler Rot-Kreuz-Ebene haben wir schon teilgenommen. So waren einige von uns schon Teilnehmer bei Internationalen Begegnungen mit Israel, den U.S.A, und Malaysia.
In der gemeinsamen Zeit mit unseren Gästen hier hatte man die Möglichkeit andere Lebensweisen und Kulturen kennen zu lernen, aber ihnen auch unsere zu zeigen.
Im Gegenzug hatten auch einige unter uns die Chance an Gegenbesuchen teilzunehmen.

Es soll aber nicht der Eindruck entstehen, daß wir nur unser Freizeitvergnügen sehen - nein, wir beschäftigen uns auch mit ernsthaften Problemen und versuchen zu helfen. Beispiele dafür sind die Paketaktion für Rußland vor einigen Jahren, wo wir Listen mit den benötigten Inhalten für die Pakete an die Lunestedter Bevölkerung verteilt haben und uns um den Abtransport der gespendeten Pakete gekümmert haben.

Eine weitere Aktion war die Spielzeugsammlung für das Grenzdurchgangslager in Friedland. Dort sind wir persönlich an einem Wochenende hingefahren um das Spielzeug abzugeben, das an Flüchtlingskinder verteilt wurde.
Bei dieser Gelegenheit wurde uns ebenfalls das Flüchtlingslager gezeigt und die täglichen Aufgaben erklärt. Das wiederum hat uns von der Notwendigkeit unserer "kleinen Spende" überzeugt.
Auch in diesen Tagen werden immer noch Spenden dieser und anderer Art benötigt und gerne entgegengenommen.

Dieser kleine Bericht über unsere Arbeit soll all denen, die sich unter dem Begriff "Jugendrotkreuz" nichts vorstellen können, einen kleinen Einblick in unsere Arbeit ermöglichen.
Es bleibt noch zu erwähnen, daß diese ganzen Aktivitäten nur dann stattfinden können, wenn sich in unseren Reihen immer wieder ehrenamtliche Helfer finden, die bereit sind eine Gruppenleiterausbildung zu machen und viel Freizeit in das JRK investieren. Viele können sich nicht vorstellen, daß das Vorbereiten von Gruppenstunden, Fahrten und andere Aktionen sehr zeitintensiv ist, und von den Gruppenleitern vor allem unentgeltlich geleistet wird, was nicht mehr selbstverständlich ist.

Wir hoffen, daß wir auch für die Zukunft zuverlässige "Helfer" finden werden, damit unsere vielfältigen Aufgaben auch weiterbestehen können, und somit immer wieder neuen Kindern die Teilnahme in unserer Organisation ermöglicht werden kann.
Stephanie Götjen
Anja Busch



Wettbewerbe im Jugendrotkreuz

Seit Bestehen des Jugendrotkreuzes gibt es auch schon Wettbewerbe für einzelne JRK-Gruppen. Die Teilnahme an diesen Wettbewerben ist für jede Gruppe immer ein Höhepunkt im JRK-Jahr. Die Jugendrotkreuzler werden in unterschiedliche Altersstufen eingeteilt:

- Kindergruppen bis 8 Jahre
-Stufe I ( 8-l2 Jahre)
-Stufe II (12 - l6 Jahre)
-Stufe III (16 -25 Jahre)

Der Vergleich mit anderen Gruppen findet in fünf verschiedenen Aufgabenbereichen statt:

1. Erste-Hilfe-Gruppenaufgabe
Hier wird eine Unfallsituation dargestellt ( im Haushalt, in der Freizeit, in der Schule oder im Straßenverkehr), die die Teilnehmer gemeinsam erkennen und als Ersthelfer versorgen müssen. Die Unfallsituationen werden realistisch "geschminkt", damit die Teilnehmer auch bei echten Unfällen, die im Alltag passieren können, keine Angst haben ihren Mitmenschen zu helfen.

2. Erste-Hilfe-Einze1aufgabe
Hierbei wird jeder einzelne Teilnehmer für sich gefordert, Fragen zu beantworten und Verbände anzulegen.

3. Sport-Spiel-Bereich
Auf diesem Gebiet wird die Zusammenarbeit der Gruppe, ihre Geschicklichkeit und schnelle Reaktion bewertet. Dieser Bereich ist aus mehreren Aufgaben zusammengesetzt wie z. B. Staffeln, Denksportaufgaben, Rätseln usw.

4. Rot-Kreuz-Bereich
Hier wird jeweils bundesweit ein Thema vorgegeben, zu dem die Gruppe eine Aufgabe lösen muß wie z. B. Zusammenstellung eines Hilfspaketes für ein Krisengebiet, Erläuterung der hygienischen Maßnahmen für ein Flüchtlingslager, Integration von Behinderten in unserer Gemeinschaft, Herstellen von Collagen über aktuelle Themen.

5. Musischer Bereich
Bei diesem Teil des Wettbewerbes werden die künstlerischen und kreativen Fähigkeiten der Gruppe gefordert. Unter einem bestimmten Motto wir den Gruppenrnitgliedern eine Augabe gestellt, die sie in der Regel schon in den Gruppenstunden vorbereiten kann. Dazu kann gehören Rollenspiele zum Thema Ausländerfeindlichkeit, Volkstänze aus vielen Ländern, Pantomime, Schattenspiele, Theater mit selbstgebastelten Handpuppen, Vorträge von Liedern und vieles mehr.
Es findet zunächst eine Entscheidung auf Kreisebene statt. Die Siegergruppen haben die "Fahrkarte" für die Wettbewerbe auf Bezirksebene ( Bezirk Stade ) in der Tasche. Hier werden andere Aufgaben aus den gleichen Bereichen gestellt. Die Bezirkssieger fahren zum Landeswettbewerb ins Haus des Jugendrotkreuz nach Einbeck. Diese Wettbewerbe bieten den Gruppen erlebnisreiche Wochenenden mit viel Spaß und die Möglichkeit Kontakte zu anderen Gruppen aus ganz Niedersachsen zu knüpfen. Die größte Herausforderung stellt der Bundeswettbewerb dar, an dem die Siegergruppen der einzelnen Landesverbände teilnehmen dürfen. Viele Lunestedter Gruppen haben es schon bis zu den Landeswettbewerben geschafft und dort gute Plazierungen bis hin zum Landessieger erreicht.

Sigrid Kellmer-Huth
Anja Busch




Die Alfredos

Wir sind eine Gruppe von 17 Kindern und 3 Gruppenleitern und treffen uns jeden Dienstag von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr im JRK-Gruppenraum. Unsere Gruppenstunden gestalten wir mit basteln, Erste-Hilfe, Spielen und vielen andern Sachen. Neben den Gruppenstunden nehmen wir an Wettbewerben, Seminaren (z.B. Drachenbau), Freizeitausflügen teil und wirken beim alljährlichen Lunestedter Weihnachtsmarkt aktiv mit. Einstudierte Ausführungen für die Wettbewerbe führen wir bei der Seniorenweihnachtsfeier des DRK auf. Wie da sind Tänze, Sketche und Gesangseinlagen. Auch wenn es darum geht, beim Blutspendetermin mitzuhelfen, sind wir stets dabei.
Wer weitere Fragen hat, oder bei uns mitmachen will, kann sich melden bei:

Alexandra Röhricht Tel. 3934
Helge Mehrtens Tel. 492
Manuela Koop Tel. 587



Die "Bärchies"

Unsere Gruppe, die "Bärchies" besteht jetzt seit 3 Jahren. Wir haben schon viel gemeinsam unternommen wie z.B. Zeltlager, Wettbewerbe, Basteln und auch Erste Hilfe kam nie zu kurz. Das 10-tägige Landeszeltlager und auch andere Unternehmungen haben uns viel Spaß gemacht. Da die Teilnehmerzahl in den Gruppenstunden freitags von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr oft sehr schwankend ist, laden wir alle 10- bis 13-jährigen ein, einmal bei uns vorbeizuschauen. Noch weitere Fragen? Dann könnt Ihr Euch melden bei:

Gesa und Hauke Rahders Tel.: 2309
Maren Krüger Tel.: 3866
Meike Berger Tel.: 413

Bärchies

Auf dem Bild sind die Gruppen "Bärchies" und "Alfredos" zusammen abgebildet.
jeweils von links nach rechts
hintere Reihe: Helge Mehrtens, Manuela Koop, Alexandra Röhricht, Kathrin Schmidt, Gesa Rahders, Tobias Drews, Hauke Rahders, Tobias Schaub, Maren Krüger und Meike Berger
mittlere Reihe: Katja Dammann, Tanja Dziallas, Björn Jaspert, Wiebke Drews, Manuel Laue und Kai Böttjer
vordere Reihe: Angela Hering, Stefanie Meinken, Valea Haag, Kathrin Frömming, Hermann Buchall und Ann-Kathrin Jahns
Es fehlen auf dem Foto: Melanie Maasz, Nick Schipkowski, Kai Zelle, Cathrin Schultz, Alke Cors, Maren Böschen, Anja Böschen, Janine Döscher und Tanja Ehlers


Die "Süßen Bienen"


süße Bienen

jeweils von links nach rechts:
hintere Reihe: Katharina Garnatz, Catrin Proband, Vanessa Woltmann, Andreas Jahns und Christoph Seutter
mittlere Reihe: Jasmin Garnatz, Frauke Dirksen, Frauke Runge und Sylvia Schmidt
vordere Reihe: Wiebke Runge, Rabea Kundt, Mrio Schmidt, Christian Voigts und Bastian Woithe
Es fehlen auf dem Foto: Christian Meyer, Verena Lührs, Wiebke Wittenberg, Franziska Sieger und Swantje Krüger

Die jüngste Jugendgruppe besteht seit Dezember 1993. Jeden Samstag von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr treffen sich etwa 15 Kinder im Alter von 7-9 Jahren. In der Gruppenstunde üben sie gerne Erste Hilfe oder lernen etwas über die Rot-Kreuz-Geschichte,aber sie basteln auch gerne zu sämtlichen Anlässen wie z.B Weihnachten oder Ostern. Weiterhin wird gerne gespielt, Aktionen und Ausflüge gemacht. Ihre erste "große Fahrt" war das diesjährige Pfingstzeltlager in Hagen, das jedes Jahr stattfindet, und den Kindern den Kontakt mit anderen Jugendrotkreuzgruppen aus dem Kreisverband Wesermünde ermöglicht um dort gemeinsam "3 tolle Tage" zu verbringen. Die Gruppenleiter wollen versuchen, die Gruppenstunde in die Woche zu verlegen, damit noch weitere Kinder an den Gruppen- stunden teilnehmen können, da das Wochenende oft mit der Familie verplant ist.
Wer Weiteres über die Arbeit dieser Gruppe wissen will, kann sich bei den Gruppenleitern melden:
Andreas Jahns Vanessa Woltmann
Tel.: 2680 Tel.:564
Christoph Seutter Catrin Proband
Tel.: 3761 Tel.: 1814


"OS 'ESCROTOS"


... ist unser Gruppenmame und wir sind seit gut 10 Jahren nun schon mit Eifer dabei und es macht immer noch Spaß. Diverse Erlebnisse und Erfolge haben uns zusammengeschweißt. Viel Freude hatten wir bei den jährlichen Zeltlagern, Ferienfahrten und den Wettbewerben, bei denen wir sogar 1986 einmal Landessieger geworden sind. Auch Kontakt zu JRK-Gruppen aus dem In- u. Ausland gehört zu unseren Aktivitäten.
Als Gruppenleiterin hat uns Sigrid Kellmer-Huth über die Jahre begleitet. Inzwischen sind wir alle volljährig und alle aus unserer Gruppe leiten mittlerweile eigene Kindergruppen, in denen wir unsere Erfahrungen einbringen können. Wir - der harte Kern von 7 Leuten - nutzen unser regelmäßiges Treffen noch gerne für die aktive JRK-Arbeit im Ortsverein.

escrotos

jeweils von links nach rechts:
hintere Reihe: Helge Mehrtens, Alexandra Röhricht, Meike Berger, Maren Krüger und Hauke Rahders
vordere Reihe: Gesa Rahders und Manuela Koop


"Die Stolpermäuse"


Wir gehören schon zu den älteren JRK-Gruppen im Ortsverein Lunestedt und schon seit einigen Jahren dabei. Zur Gruppe gehören zur Zeit 9 Jugendliche im Alter von 15 - 17 Jahren. Den Gruppennamen haben wir aus unserer Kindergruppenzeit beibehalten.Wir gestalten unsere Gruppenstunden zusammen mit unseren beiden Gruppenleitern. Wir beschäftigen uns mit vielen Dingen, z. B. Vorbereitung auf die Wettbewerbe ( 1993 sind wir Landessieger geworden ) Kochen, Basteln und manchmal auch einfach nur Klönen. Außerdem unterstützen wir die Arbeit des Kreisverbandes und des Ortsvereines. Einige unter uns leiten mittlerweile selber eine Kindergruppe.
Wir versuchen nach Möglichkeit einmal im Jahr eine Fahrt zu unternehmen, so haben wir im vergangenen Jahr einen Center-Park in Holland besucht und waren in diesem Jahr in den Osterferien für eine Woche in Dänemark. Auch an Seminaren des Landesverbandes nehmen wir gerne teil, wie z. B. Erlernen der Realistischen Unfalldarstellung (wie "schminke" ich eine Wunde) oder auch "Babysitting". Auf diesem Seminar haben wir den Umgang mit Babys und kleinen Kindern gelernt (Wickeln, Essen zubereiten, Fieber messen, beruhigen usw.). Hochmotiviert haben wir daraufhin einen "Babysitterservice" in Lunestedt auf die Beine gestellt, der jedoch nicht besonders gut angenommen wird. Unsere Frage an alle Eltern in unserer Gemeinde: "Geht Ihr nie aus oder traut Ihr uns etwa nichts zu ?" Unser Angebot steht nach wie vor!

Wer noch bei uns mitmachen möchte, kann ja mal montags von 19.30 bis 21.00 Uhr im Gruppenraum in der Grundschule vorbeischauen oder sich informieren bei

Petra Kaune Tel.: 449 oder
Katrin Röhricht Tel. 04401/7366


stolpermäuse

Die Stolpermäuse von links nach rechts
Oliver Drews, Catrin Proband, Axel Bullwinkel, Corinna Bock, Vanessa Woltmann, Christian Schultz, Petra Kaune und Katrin Röhricht
Auf dem Foto fehlen:
Kerstin Holscher, Christoph Seutter und Andreas Jahns



Zurück zur DRK-Hauptseite!
Zurück zur Chronik-Startseite!